Kokosmilchkefir

0
153

Kokosnusskefir bekommt man in den USA fast in jedem Health-Food-Spot. Es gibt viele Produzenten die diesen Trend erkannt haben und bereits diverse Produkte anbieten. Es gibt Kokoswasserkefir, wobei nur das Kokoswasser fermentiert wird und Kokosmilchkefir, dabei wird auch das Mark der jungen Kokosnuss mit fermentiert. Kokosnusskefir ist oft Bestandteil von erfrischenden Elixieren wie man sie bei Erewhon in Los Angeles bekommt. Das FIT&CLEVER Anti-Aging Elixier⇐ auf Basis von Kokosnusskefir.

Ist der neue probiotische Drink seinen Hype wert?

Kokosmilchkefir:

  • ist die beste pflanzliche Grundlage für Fermentation
  • bildet sehr potente probiotische Kulturen
  • es entstehen einzigartige Enzyme:
  • die die Reinigung der Leber fördern
  • ein reineres, strahlendes Hautbild
  • besseres Haarwachstum
  •  stärkere Nägel

Zutaten:

  • 500 ml Kokoswasser (junge grüne Kokosnuss)
  • 250 g Kokosmark (junge grüne Kokosnuss)
  • 15g Kefirkulturen* (Mutterkultur)

(* = Affiliatelink)

Zubereitung:

Zunächst ist es sinnvoll eine Starterkultur anzusetzen mit reinem Kokoswasser. Dazu fermentiert man 500 ml Kokoswasser mit 15 g Kefirkulturen* über 1-3 Tage bei Zimmertemperatur.

Für den Kokosmilchkefir nimmt man das bereits fermentierte Kokoswasser (500ml) und das Kokosmark der frischen jungen Kokosnuss (250g) und bringt es in einem Hochleistungblender in eine homogenen Konsistenz. Die Kefirkulturen aus dem ersten Ansatz mit dazugeben und für 12-24h Stunden bei Zimmertemperatur fermentieren.

Nach einiger Zeit reicht es für den nächsten Ansatz den fertigen Kokosmilchkefir (Mutterkultur) zu benutzen. Man entwickelt ein Gefühl für die stärke der Kulturen. Es ist möglich bereits beim zweiten Ansatz den Kefir sofort kalt zu stellen.
Dieser Kefir ist eine tolle Grundlage für Dressing’s, Dessert’s und Fruchtsmoothies.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein